Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 20.07.2018
Gelber Wau (Reséda lútea)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Gelbe Rauke, Gelbe Resede, Wilde Resede
Gattung: Reséda
Familie: Resedáceae (Resedengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien, Nord-Afrika / Orient
Häufigkeit: Selten


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Gelbe Wau ist in Europa, in Nordafrika sowie im westlichen und zentralen Asien beheimatet und wächst auf Ruderalflächen, auf Feldern, an Wegrändern, in Steinbrüchen sowie auf Trocken- und Halbtrockenrasen. Die Pflanze zählt zu den Pionierpflanzen und bevorzugt trockene bis mäßig feuchte, durchlässige, mäßig stickstoffreiche, steinige, sandig-lehmige Böden in möglichst warmer und sonniger Lage.

Erscheinung:
Die krautig und häufig buschig wachsende Pflanze besitzt mehrere, teils verzweigte, längs geriefte Stängel. Ihre Grundblätter erscheinen rosettenartig. Die Blätter entlang des Stängels sind ein- bis zweifach gefiedert und bestehen größtenteils aus langen schmalen Abschnitten sowie einem geflügelten Stiel. Der Blattrand ist glatt und teils gewellt.

Blüte:
Die Blüten erscheinen in traubigen Blütenständen. Ihre hellgelben Kronblätter sind zu fünft oder zu sechst in einer doppelten Blütenhülle angeordnet. Aus der Blüte ragen zahlreiche Staubblätter heraus, die sich nacheinander öffnen. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten wie z.B. Wildbienen oder durch die Pflanze selbst.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich aufwärts gerichtete Kapselfrüchte, die sich bei Reife öffnen und dunkelbraune Samen freigeben.

Verwendung der Pflanze

Junge Triebe und Blätter können roh oder gekocht als Gemüse gegessen werden.
Die Pflanze kann zudem als Färberpflanze für Wolle oder Seide verwendet werden und verleiht einen gelben, gelblich-grünen oder olivbraunen Farbton. Außerdem kann aus der Pflanze eine lichtechte Malerfarbe hergestellt werden.

Typ der Pflanze:Ein-Jährig, Zwei-Jährig
Wuchsform:Aufrecht, Rosettenartig
Wuchshöhe:max. 110 cm
Eigenschaften:Essbar
 Heilpflanze
 Bienen-/Hummel-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Trocken, Mäßig feucht
 Nährreich

Aussaat:Mär - Apr
Blüte:Mai - Sep
Blütenstand:Traube
Blütenform:5 Kronblätter, Mehr als 5 Kronblätter
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Okt
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Länglich schmal, Zusammengesetzt: Gefiedert, Gefiedert
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Angst-Zustände, Nervosität, Erregungszustände, Schlafstörungen, Bluterguss, Quetschung, Schmerzen, Wasseransammlung

Die Pflanze wirkt beruhigend, Schmerz stillend sowie Harn und Schweiß treibend.
Äußerlich angewendet hilft die Pflanze bei Quetschungen und Blutergüssen.

Anwendung
Verwendbare Pflanzenteile:
Blätter, Blüten

Ähnliche Pflanzen
Färber-Wau
(Reséda lutéola)
Färber-WauFärber-Wau
(Reséda lutéola)

© Ixitixel, Wikimedia Commons

Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Kleiner Kohlweißling
(Pieris rapae)
Kleiner Kohlweißling, Pieris rapaeKleiner Kohlweißling
(Pieris rapae)

© Olaf Leillinger, Wikimedia Commons
Reseden-Maskenbiene
(Hylaeus signatus)
Reseden-Maskenbiene, Hylaeus signatusReseden-Maskenbiene
(Hylaeus signatus)

© Sarefo, Wikimedia Commons
Rostrote Mauerbiene
(Osmia bicornis)
Rostrote Mauerbiene, Osmia bicornisRostrote Mauerbiene
(Osmia bicornis)

© André Karwath aka Aka, Wikimedia Commons