Kontakt Login



Erdnuss (Árachis hypogaea)    Zur Druckansicht   
Alternative Bezeichnungen: Aschanti-Nuss, Kamerunnuss, Arachis-Nuss
Gattung: Árachis
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)
Klimazone(n): Subtropisches Klima, Tropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Süd-Amerika
Häufigkeit: Häufig


 

Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Erdnuss stammt ursprünglich aus den Anden in Südamerika. Die ältesten Funde wurden in Peru und Brasilien gemacht. Mittlerweile wird sie weltweit in subtropischen und tropischen Klimazonen angebaut. Die Pflanze benötigt einen durchlässigen, mäßig feuchten, lockeren Boden an warmen und halbschattigen bis sonnigen Standorten. Sie ist Kälte empfindlich und benötigt durchgehend Bodentemperaturen von mindestens 15 Grad.

Erscheinung:
Die einjährige, buschige Pflanze besitzt einen kahlen, kantigen, behaarten Stängel und wächst teils kriechend. Die wechselständig angeordneten, gestielten Laubblätter sind gefiedert. Die einzelnen Blätter sind elliptisch geformt und paarig nahezu am Stängel sitzend bis kurz gestielt. Der Blattrand ist fein behaart.

Blüte:
Die gelben Schmetterlingsblüten erscheinen zumeist einzeln aus den Blattachseln. Die fünf Kronblätter sind mit feinen, etwas dunkleren Nerven versehen. Es findet in der Regel Selbstbestäubung statt. Nach der Befruchtung beginnt der Blütenstand sich zu krümmen und neigt sich in Richtung Erde.

Vermehrung:
Nachdem sich das Fruchtblatt unter die Erde geschoben hat, bilden sich Hülsenfrüchte, die sich später zu Nüssen weiterentwickeln. Diese verbleiben im Gegensatz zu vielen anderen Hülsenfrüchten geschlossen. Das Fruchtgehäuse ist holzig und besitzt eine netzartige Oberfläche. Im Inneren befinden sich bis zu vier (in seltenen Fällen sogar sechs) eiförmige, hellbraune Samen, die von einer braunen, feinen Schale umgeben sind.

Verwendung der Pflanze:

Die Samen der Erdnuss können roh, gekocht oder geröstet gegessen werden. In gerösteter und gesalzener Form werden sie häufig als Snack angeboten. Weitere Produkte der Erdnuss sind Erdnussöl, Erdnussbutter oder Erdnussflips.

Erdnuss, Aschanti-Nuss, Kamerunnuss, Arachis-Nuss, Arachis hypogaea, Spanisches Nüssli

Bild: © Dinesh Valke from Thane, India, Wikimedia Commons
Ecosia-Bildersuche
Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Kriechpflanze
Wuchshöhe:max. 60 cm
Eigenschaften:Immergrün
 Essbar
 Heilpflanze
 Grün-Dünger

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht

Aussaat:Mär - Apr
Blüte:Mai - Aug
Blütenstand:Einzelblüte
Blütenform:Zygomorph
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/Samenzeit:    Jul - Sep
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Hülse

Blattform:Zusammengesetzt: Gefiedert
Blattrand:Glatt, Ganzrandig, Behaart
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Bluthochdruck, Arterienverkalkung, Herzinfarkt, Durchblutungsstörungen, Erhöhter Cholesterinspiegel, Oxidativer Stress, Verdauungsbeschwerden, Darmbeschwerden, Stuhl-Verstopfung, Krebs, Schlaganfall-Vorbeugung

Erdnüsse sind eine hervorragende Eiweißquelle und reich an wertvollen Vitalstoffen. Um ihre nützlichen Eigenschaften auszuschöpfen, sollten sie ungesalzen und nicht in Fett geröstet gegessen werden (empfehlenswert sind z.B. reines Erdnussmus oder in Schale geröstete Erdnüsse).
Der Verzehr von Erdnüssen trägt zur Verbesserung der Bluttfettwerte und zur Elastizität der Blutgefäße bei und senkt außerdem den Cholesterinspiegel und den Blutdruck. Werden sie samt rotem Häutchen gegessen, wirken sie zudem antioxidativ und können vor Herzgefäß- und Krebserkrankungen schützen.
Ihr hoher Gehalt an Vitamin B3 hat einen wohltuenden Effekt auf das Nervensystem und die Haut. Durch ihren hohen Gehalt an Ballaststoffen fördern sie zudem die Verdauung.
Vorsicht beim Verzehr ist für Menschen, die zu allergischen Reaktionen neigen, geboten. Erdnüsse besitzen eine hohe Zahl an Allergenen.

Vitalstoffe


Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin B1 (Thiamin)0.9 mgØ 0.168 mg1.2 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.1 mgØ 0.101 mg1.5 mg
Vitamin B3 (Niacin, Nicotinsäure)13.5 mgØ 2.353 mg18 mg
Vitamin B5 (Pantothensäure)2.6 mgØ 0.472 mg6 mg
Vitamin B6 (Pyridoxin)0.3 mgØ 0.19 mg1.7 mg
Vitamin B7 (Biotin)34 µgØ 5.245 µg60 µg
Vitamin B9 (Folsäure)169 µgØ 40.489 µg200 µg
Vitamin E (Tocopherol)9.1 mgØ 2.77 mg12 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Calcium59 mgØ 58.201 mg1000 mg
Eisen2.1 mgØ 2.367 mg13 mg
Fluor0.13 mgØ 0.048 mg2.5 mg
Jod13 µgØ 3.559 µg200 µg
Kalium0.706 gØ 0.349 g3 g
Kupfer0.67 mgØ 0.5 mg2 mg
Magnesium163 mgØ 57.625 mg350 mg
Mangan2.08 mgØ 0.91 mg2 mg
Natrium5.2 mgØ 11.227 mg2000 mg
Phosphor372 mgØ 116.458 mg800 mg
Selen5.69 µgØ 4.171 µg60 µg
Zink3.07 mgØ 0.902 mg13 mg

Weitere Vitalstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Proteine25.2 gØ 5.274 g55 g
Kohlenhydrate18.1 gØ 16.997 g300 g
Ballaststoffe10.93 gØ 4.651 g30 g

Sonstige Inhaltsstoffe
Linolsäure