Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 26.11.2021
Dinkel (Tríticum aestívum subsp. spélta)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Spelz
Gattung: Tríticum
Familie: Gramíneae (Süßgräser)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Dinkel ist eines der Urgetreidearten. Die ältesten Funde stammen aus Westgeorgien und dem Ararat-Gebirge (6. bis 5. Jt. v. Chr.). Vermutlich ist er durch Mutation aus älteren Weizenarten (Hartweizen, Emmer, Einkorn) entstanden. Im Vergleich zu Weizen verträgt Dinkel ein raueres Klima und ist sehr robust. Größere Niederschlagsmengen schaden ihm ebenso wenig wie trockene und steinige Böden. Er bevorzugt jedoch tiefgründige Böden.

Blüte:
Die Blüten der Pflanze erscheinen in ährigen Blütenständen und sind zweigeschlechtig. Es findet Selbstbefruchtung statt.

Vermehrung:
Dinkel wird in Europa als Wintergetreide angebaut. Er ist ein Spelzgetreide, d.h. die Samen sind zum Schutz von Spelzen umhüllt. In der Form sind Dinkelkörner etwas schmaler als Weizenkörner.

Verwendung der Pflanze

Aus Dinkelmehl können z.B. Backwaren oder Nudelprodukte hergestellt werden. Dinkel schmeckt im Vergleich zu Weizen aromatischer und leicht nussig.
Entspelzte und geschliffene Dinkelkörner werden als Dinkelreis bezeichnet und können ähnlich wie Reis weiterverarbeitet werden.
Aus geröstetem Dinkel kann Dinkelkaffee zubereitet werden. Des Weiteren kann Dinkel als Zutat für Dinkelbier verwendet werden.
Dinkel, der vor der Reife noch grün geerntet wird, wird als Grünkern bezeichnet. Grünkern kann nach dem Trocknen z.B. in Suppen verwendet werden.

Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 100 cm
Eigenschaften:Essbar

Licht-Verhältnisse:Sonnig
Boden:Mäßig feucht
 Mager

Aussaat:Sep - Okt
Blüte:Mai - Jun
Blütenstand:Ähre
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Sep
Fruchtform:Schließfrucht: Karyopse

Blattform:Länglich schmal
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Blatt-Nerven parallel