Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 26.11.2021
Buschbohne (Phaséolus vulgáris var. nánus)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Fisole, Wachsbohne, Staudenbohne, Phaseole
Gattung: Phaséolus
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)
Klimazone(n): Subtropisches Klima, Tropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Südamerika
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Buschbohne ist eine Kulturpflanze, die vermutlich von einer in Südamerika heimischen Wildform abstammt. Sie stellt keine besonderen Ansprüche an den Boden, bevorzugt jedoch humose, durchlässige, tiefgründige Böden an warmen, windgeschützten und halbschattigen bis sonnigen Standorten. Die Pflanze ist frostempfindlich.

Erscheinung:
Buschbohnen wachsen buschig und besitzen stark verzweigte, im oberen Bereich kantige Stängel. Ihre flachen Wurzeln bilden viele Nebenwurzeln, die bis zu 30 cm lang werden können. Da durch die Wurzeln der Boden mit Stickstoff versorgt wird, sollten sie nach der Ernte möglichst im Boden verbleiben. Die gestielten Laubblätter bestehen aus drei elliptisch geformten, ganzrandigen Einzelblättern, die am Ende zugespitzt sind. Sie bewegen sich am Abend in eine Schlafstellung und heben sich am Morgen wieder. Aus ihren Achseln wachsen Seitentriebe.

Blüte:
Mit der Ausbildung des Blütenstandes endet das Höhenwachstum der Pflanze. Die Schmetterlingsblüten erscheinen in endständigen, traubigen Blütenständen, die bis zu 30 cm lang werden können. Die Blüten sind weiß bis gelblich-grün gefärbt. Zumeist erfolgt Selbstbestäubung. Aber auch Fremdbestäubung durch kräftige Insekten wie z.B. Hummeln ist möglich.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich Hülsenfrüchte, deren Farbe je nach Sorte zwischen grünen, gelben, blauen oder dunkleren Farbtönen variieren kann. Sie können bis zu 25 cm lang werden. Die enthaltenen Samen sind sortenabhängig weiß, bräunlich oder rötlich gefärbt.

Wissenswertes

Im rohen Zustand sind die Samen giftig. Vergiftungserscheinungen können von Erbrechen, Durchfall und sonstigen Verdauungsstörungen bis hin zu Krämpfen, Fieber und Kollaps führen.

Verwendung der Pflanze

Buschbohnen sind essbar und können bereits 8-10 Wochen nach der Aussaat geerntet werden. Aufgrund ihres hohen Eiweißgehaltes sind sie in tropischen Gebieten ein wichtiges Grundnahrungsmittel.
Vor dem Verzehr müssen Bohnen gekocht werden, da sie giftige Eiweißverbindungen enthalten. Das Kochwasser sollte im Anschluss möglichst nicht weiter verwendet werden.
Unreife Hülsen werden häufig als Gemüse zubereitet. Grüne Bohnen oder gelbe Wachsbohnen werden gekocht oder gedämpft und sind eine beliebte Gemüsebeilage. Verbreitet sind auch Gerichte wie z.B. Saure Bohnen oder Dörrbohnen.

Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 60 cm
Eigenschaften:Essbar
 Heilpflanze
 Grün-Dünger

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht
 Humos

Aussaat:Mai - Jul
Blüte:Jun - Sep
Blütenstand:Traube
Blütenform:Zygomorph
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Nov
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Hülse

Blattform:Zusammengesetzt: Gefiedert
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Fiedernervig, Netznervig: Mehrere Hauptnerven mit Seiten-Nerven

Pflanzen-Anbau

Anbau-Typ: Legen
Zehrer-Typ: Schwachzehrer
Saattiefe: ca. 4.0 cm
Pflanzen-Abstand: 20 cm, Pflanzen/m²: 30
Ertrag/m²: 1.20 kg

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Voranzucht
Aussaat
Pflanzung
Wachstum
Ernte

Anmerkungen

Als Vorkultur eignet sich Getreide sowie verschiedene Gemüsearten. Kartoffeln, Spinat und Kreuzblütler eignen sich nicht als Vorfrucht. Eine Anbaupause von 4 Jahren wird empfohlen. Die Kulturdauer beträgt 60 bis 70 Tage. Während der Blütezeit ist eine gute Wasserversorgung notwendig.

Heilwirkungen der Pflanze

Stichwörter:
Arterienverkalkung, Erhöhter Cholesterinspiegel, Oxidativer Stress, Verdauungsbeschwerden, Stuhl-Verstopfung, Nierensteine, Blasen-Beschwerden, Krebs, Wasseransammlung

Bohnenschalen sowie samenfreie Hülsen besitzen Heilkräfte. Sie wirken schwach Harn treibend und können daher dabei helfen, der Bildung von Harngrieß und Harnsteinen vorzubeugen.
Der Verzehr von Bohnen schützt zudem vor freien Radikalen und hilft dabei, Krebserkrankungen und Arteriosklerose vorzubeugen und den Cholesterinspiegel zu senken.

Vitalstoffe


Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)0.4 mgØ 0.431 mg0.9 mg
Vitamin B1 (Thiamin)0.5 mgØ 0.165 mg1.2 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.18 mgØ 0.102 mg1.5 mg
Vitamin B6 (Pyridoxin)0.43 mgØ 0.188 mg1.7 mg
Vitamin B9 (Folsäure)200 µgØ 39.332 µg200 µg
Vitamin C (Ascorbinsäure)3 mgØ 59.908 mg100 mg
Vitamin E (Tocopherol)0.2 mgØ 2.73 mg12 mg

Mineralstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Calcium115 mgØ 59.235 mg1000 mg
Eisen6.5 mgØ 2.311 mg13 mg
Kalium1.3 gØ 0.343 g3 g
Magnesium140 mgØ 56.051 mg350 mg
Natrium4 mgØ 15.273 mg2000 mg
Phosphor415 mgØ 114.339 mg800 mg
Zink2.5 mgØ 0.881 mg13 mg

Weitere Vitalstoffe Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Proteine21 gØ 5.223 g55 g
Kohlenhydrate35 gØ 16.812 g300 g
Ballaststoffe23 gØ 4.591 g30 g

Sonstige Inhaltsstoffe
Flavonoide


Harmonie mit anderen Pflanzen:
Rote Bete
(Béta vulgáris var. vulgáris)
Rote BeteRote Bete
(Béta vulgáris var. vulgáris)
Familie: Chenopodiáceae (Gänsefußgewächse)

© Böhringer Friedrich, Wikimedia Commons
Kopf-Salat
(Lactúca satíva var. capitáta)
Kopf-SalatKopf-Salat
(Lactúca satíva var. capitáta)
Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
Schwarzer Rettich
(Ráphanus satívus var. níger)
Schwarzer RettichSchwarzer Rettich
(Ráphanus satívus var. níger)
Familie: Crucíferae (Kreuzblütler)

© Goldlocki, Wikimedia Commons
Kohlrabi
(Brássica olerácea var. gongylódes)
KohlrabiKohlrabi
(Brássica olerácea var. gongylódes)
Familie: Crucíferae (Kreuzblütler)

© Rasbak, Wikimedia Commons
Radieschen
(Ráphanus satívus var. satívus)
RadieschenRadieschen
(Ráphanus satívus var. satívus)
Familie: Crucíferae (Kreuzblütler)
Kopfkohl
(Brássica olerácea var. capitáta)
KopfkohlKopfkohl
(Brássica olerácea var. capitáta)
Familie: Crucíferae (Kreuzblütler)
Gurke
(Cúcumis satívus)
GurkeGurke
(Cúcumis satívus)
Familie: Cucurbitáceae (Kürbisgewächse)
Mais
(Zéa máys)
MaisMais
(Zéa máys)
Familie: Gramíneae (Süßgräser)
Kultur-Tomate
(Lycopérsicon esculéntum var. esculéntum)
Kultur-TomateKultur-Tomate
(Lycopérsicon esculéntum var. esculéntum)
Familie: Solanáceae (Nachtschattengewächse)
Blatt-Petersilie
(Petroselínum críspum)
Blatt-PetersilieBlatt-Petersilie
(Petroselínum críspum)
Familie: Umbellíferae (Doldengewächse)

Ähnliche Pflanzen
Stangenbohne
(Phaséolus vulgáris var. vulgáris)
StangenbohneStangenbohne
(Phaséolus vulgáris var. vulgáris)
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)