Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 20.07.2018
Breitblättrige Platterbse (Láthyrus latifóius)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Breitblatt-Platterbse, Bukettwicke, Staudenwicke
Gattung: Láthyrus
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Nord-Afrika / Orient
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Breitblättrige Platterbse ist in Südeuropa und Nordafrika heimisch. Sie wächst bevorzugt auf Magerwiesen, in Gebüschen oder Hecken auf trockenen, lockeren, meist kalkhaltigen Böden.

Erscheinung:
Ihr Stängel wächst niederliegend oder kletternd und kann bis zu 3 Meter lang werden. Sie besitzt lange unterirdische, verzweigte Ausläufer.

Blüte:
Die Blüten werden von Hummeln oder Bienen besucht.

Vermehrung:
Nach deren Befruchtung bilden sich etwa 10cm lange Hülsenfrüchte, die bis zu 15 kugelige, etwas kantige Samen enthalten.
Die Pflanze vermehrt sich durch ihre Samen oder vegetativ durch ihre unterirdischen Ausläufer.


Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Kletterpflanze
Wuchshöhe:max. 250 cm

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Trocken, Mäßig feucht
 Mager

Blüte:Jun - Aug
Blütenstand:Traube
Blütenform:Zygomorph
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Okt
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Hülse

Blattform:Länglich schmal
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Fiedernervig, Netznervig: Mehrere Hauptnerven mit Seiten-Nerven


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Große Blaue Holzbiene
(Xylocopa violacea)
Große Blaue Holzbiene, Xylocopa violaceaGroße Blaue Holzbiene
(Xylocopa violacea)

© Thomas Bresson, Wikimedia Commons
Mai-Langhornbiene
(Eucera nigrescens)
Mai-Langhornbiene, Eucera nigrescensMai-Langhornbiene
(Eucera nigrescens)

© Alvesgaspar, Wikimedia Commons
Platterbsen-Mörtelbiene
(Megachile ericetorum)
Kein Bild verfügbar
Veränderliche Hummel
(Bombus humilis)
Veränderliche Hummel, Bombus humilisVeränderliche Hummel
(Bombus humilis)

© Arnstein Staverlokk/Norsk institutt for naturforskning, Wikimedia Commons