Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 16.10.2018
Besenginster (Cýtisus scopárius)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Besenstrauch, Besenpfriem, Mägdebusch, Rehweide, Rutenkraut
Gattung: Cýtisus
Familie: Leguminósae (Schmetterlingsblütengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Besenginster ist in Europa, Vorderindien und Japan beheimatet. Er wächst in Heiden, in Waldlichtungen, an Waldrändern, an Wegrändern oder an Böschungen und bevorzugt basen- und stickstoffarme Lehm- oder Sandböden.

Erscheinung:
Die Pflanze zählt zu den Tiefwurzlern. Ihre Pfahlwurzel dient der Überwinterung. Sie besitzt Wurzelknöllchen mit Stickstoff bindenden Bakterien, wodurch sie den Boden mit Nährstoffen anreichert.
Die Zweige sind lang, 4-5 kantig und rutenförmig. Die dreiteiligen Laubblätter wachsen wechselständig und setzen sich aus verkehrt-eiförmigen Teilblättchen zusammen, die seidig-behaart sind. Die Blätter fallen meist früh ab, so dass der Strauch häufig bereits im Sommer kahl ist.

Blüte:
Die goldgelben Blüten wachsen einzeln in den Blattachseln. Sie besitzen einen langen eingerollten Griffel und sowohl kurze als auch lange Staubblätter. Durch einen raffinierten Bestäubungsmechanismus, der durch größere Insekten wie z.B. Hummeln ausgelöst wird, öffnet sich die Blüte explosionsartig und verteilt dabei ihren Pollen. Die Blüten erscheinen zumeist erst ab dem dritten Jahr.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich dunkelbraune bis schwarze Hülsenfrüchte, die ihre Samen herausschleudern, nachdem sie getrocknet sind. Da den Samen auch ein Ölkörper anhaftet, werden sie zudem von Ameisen verbreitet. Die Samen keimen erst im zweiten Jahr und zählen zu den Lichtkeimern. Sie bleiben über viele Jahre keimfähig.

Verwendung der Pflanze

Aus den Zweigen wurden früher Besen hergestellt. Daher auch der Name der Pflanze.

Typ der Pflanze:Strauch
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 250 cm
Eigenschaften:Giftig
 Tiefwurzler
 Heilpflanze
 Grün-Dünger

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht
 Sauer, Mager

Blüte:Apr - Jun
Blütenstand:Einzelblüte
Blütenform:Zygomorph
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Okt
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Hülse

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattrand:Glatt, Ganzrandig, Behaart
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Niedriger Blutdruck, Schwindel-Zustände, Herz-Schwäche, Herz-Rhythmus-Störungen, Nieren-Beschwerden, Nierensteine, Blasen-Beschwerden, Gelenk-Rheumatismus, Gicht, Verschlackung

Aus den frischen Blüten und Blättern kann ein Tee zubereitet werden, der Kreislauf anregend, Blutdruck steigernd, Harn treibend und reinigend wirkt. Er kann daher bei Herzschwäche, Kreislaufregulationsstörungen und zu niedrigem Blutdruck getrunken werden. Außerdem hilft er bei Übersäuerung, Blasen- und Nierenleiden, Nierengrieß, Gicht und Rheuma.
Die Einnahme sollte jedoch in Maßen geschehen, da eine Überdosierung zu Erbrechen, Kreislaufstörungen, Lähmung bis hin zum Tod durch Ersticken führen kann. Die meisten Giftstoffe sind in den Samen enthalten.
Auch während der Schwangerschaft sollte auf die Einnahme verzichtet werden, da die Pflanze Wehen auslösen kann.

Nahrungspflanze für folgende Insektenarten
Distelfalter
(Vanessa cardui)
Distelfalter, Vanessa carduiDistelfalter
(Vanessa cardui)

© Jörg Hempel, Wikimedia Commons
Eichenspinner
(Lasiocampa quercus)
Eichenspinner, Lasiocampa quercusEichenspinner
(Lasiocampa quercus)

© entomart, Wikimedia Commons
Grüner Zipfelfalter
(Callophrys rubi)
Grüner Zipfelfalter, Callophrys rubiGrüner Zipfelfalter
(Callophrys rubi)

© Harald Süpfle, Wikimedia Commons
Heidehummel
(Bombus jonellus)
Heidehummel, Bombus jonellusHeidehummel
(Bombus jonellus)

© Ivar Leidus, Wikimedia Commons
Purpurbär
(Rhyparia purpurata)
Purpurbär, Rhyparia purpurataPurpurbär
(Rhyparia purpurata)

© Siga, Wikimedia Commons
Schlehenspanner
(Angerona prunaria)
Schlehenspanner, Angerona prunariaSchlehenspanner
(Angerona prunaria)

© Patrick Clement, Wikimedia Commons