Pflanzen, Insekten & Heilkraft

Letzte Änderung: 03.07.2022
Basilikum (Ócimum basílicum)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Basilkraut, Königskraut
Gattung: Ócimum
Familie: Labiátae (Lippenblütler)
Klimazone(n): Subtropisches Klima, Tropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Asien, Nordafrika / Orient
Häufigkeit: Häufig


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Basilikum ist eine bekannte Gewürzpflanze und stammt ursprünglich aus dem tropischen Afrika und Asien. Warmes und sonniges Klima bekommt der Pflanze am besten. Sie verträgt keine Kälte. Basilikum wächst auf mäßig feuchten, lockeren, leicht sandigen und nicht allzu nährstoffarmen Böden.

Blüte:
Die Pflanze mit ihrem aromatischen Duft wird durch Insekten wie z.B. Bienen und Schmetterlinge bestäubt.

Vermehrung:
Nach der Blüte werden kleine schwarze Samen gebildet, die bei Kontakt mit Feuchtigkeit leicht blau schimmern können. Basilikum ist ein Lichtkeimer und sollte daher bei der Aussaat nicht zu sehr mit Erde bedeckt werden. Eine vegetative Vermehrung durch Absenkern ist ebenfalls möglich.

Verwendung der Pflanze

Frische und getrocknete Blätter werden häufig als Küchengewürz verwendet. Sie eignen sich besonders gut als Beigabe für Tomaten-Gerichte.

Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 60 cm
Eigenschaften:Immergrün
 Essbar
 Heilpflanze
 Bienen-/Hummel-Weide

Licht-Verhältnisse:Sonnig
Boden:Mäßig feucht
 Nährreich

Blüte: Jun - Sep
Blütenstand:Ähre
Blütenform:Zygomorph
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Okt
Fruchttyp:Schließfrucht: Nuss

Blattform:Eiförmig, Elliptisch
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven

Heilwirkungen der Pflanze

Stichwörter:
Kopfschmerzen, Migräne, Blähungen, Stuhl-Verstopfung, Darmbeschwerden, Verdauungsbeschwerden, Magen-Geschwür, Magenschleimhaut-Entzündung, Reiz-Magen, Appetitlosigkeit, Druck- und Völlegefühl, Bauchschmerzen, Magenbeschwerden, Atemwegs-Beschwerden, Bronchitis, Husten, Nervosität, Erregungszustände, Schlafstörungen, Menstruations-Störungen, Wechseljahres-Beschwerden, Entzündung, Stoffwechsel-Störung

Basilikum kann bei Appetitlosigkeit, Blähungen und Völlegefühl verwendet werden. Es fördert die Verdauung und den Stoffwechsel und hemmt die Bildung von Magengeschwüren. Durch die enthaltenen ätherischen Öle wirkt es entzündungshemmend.
Außerdem wirkt Basilikum beruhigend, hilft bei Schlaflosigkeit, Nervosität oder Migräne und lindernd Menstruations- und Wechseljahres-Beschwerden.
Auch bei Husten und Beschwerden der oberen Atemwege kann Basilikum zur Heilung beitragen.

Pflanzen-Inhaltsstoffe


Vitamine Enthaltene Menge in 100g Durchschnitt aller Pflanzen Empfohlene Tages-Menge
Vitamin A (Retinal, Retinol, Retinsäuren)Menge unbekanntØ 0.431 mg0.9 mg
Vitamin C (Ascorbinsäure)Menge unbekanntØ 59.484 mg100 mg

Sonstige Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Flavonoide, Gerbstoffe


Nahrungspflanze für folgende Insektenarten

Anzahl Schmetterlinge: 1
Anzahl Hautflügler, z.B. Wildbienen: 1
Anzahl Zweiflügler, z.B. Schwebfliegen: 0
Anzahl Käfer: 0
Anzahl Schnabelkerfe: 0

Schmetterlinge

Goldzünsler
(Pyrausta aurata)
Goldzünsler, Pyrausta aurataGoldzünsler
(Pyrausta aurata)

© Zirpe, Wikimedia Commons

Hautflügler, z.B. Wildbienen

Wald-Pelzbiene
(Anthophora furcata)
Wald-Pelzbiene, Anthophora furcataWald-Pelzbiene
(Anthophora furcata)

© Andreas Haselböck, www.naturspaziergang.de