Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 11.12.2018
Alpen-Heilglöckchen (Cortúsa matthíoli)Zur Druckansicht
Alternative Bezeichnungen: Alpenglöckel, Heilglöckel
Gattung: Cortúsa
Familie: Primuláceae (Primelgewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Asien
Häufigkeit: Selten


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Das Alpen-Heilglöckchen ist in den Gebirgen Europas sowie Ostasiens in Höhen von bis zu 2200 Metern zu finden. Es wächst in Hochstaudenfluren, in schattigen Schluchten, in lichten Wäldern oder in Gebüschen und bevorzugt kalkhaltige, nährstoffreiche, feuchte Böden.

Erscheinung:
Ein Rhizom dient der Pflanze als Speicherorgan. Sie ist an ihren Stängeln und den Laubblättern deutlich behaart. Die Laubblätter wachsen in einer grundständigen Rosette. Sie sind langgestielt und von herzförmiger Gestalt. Die Stängel sind blattlos.

Blüte:
Die Blüten wachsen in doldigen Blütenständen. Sie sind hell-karminrot, nickend, glockenförmig und besitzen fünf Kronzipfel. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten wie z.B. Bienen und Schwebfliegen.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich eiförmige Kapselfrüchte. Diese öffnen sich mit fünf Klappen und enthalten zahlreiche Samen. Vegetativ kann sich die Pflanze über ihr Rhizom vermehren.


Alpen-Heilglöckchen, Alpenglöckel, Heilglöckel, Cortusa matthioli

Bild: © Michael Wolf, Wikimedia Commons

Ecosia-Bildersuche

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Rosettenartig
Wuchshöhe:max. 40 cm

Licht-Verhältnisse:Halb-Schatten, Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Basisch, Nährreich, Humos

Blüte:Jun - Aug
Blütenstand:Dolde
Blütenform:Glocke
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Aug - Sep
Fruchtform:Öffnungsfrucht: Kapselfrucht

Blattform:Herzförmig
Blattrand:Gezähnt
Blattadern:Fiedernervig, Netznervig: Mehrere Hauptnerven mit Seiten-Nerven