Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 20.07.2018
Alpen-Gelbling (Sibbáldia procúmbens)Zur Druckansicht
Gattung: Sibbáldia
Familie: Rosáceae (Rosengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa, Nord-Amerika, Asien
Häufigkeit: Sehr selten


Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Der Alpen-Gelbling ist in Europa, Sibirien, Zentralasien und Nordamerika zu finden. Er wächst zumeist auf Gebirgsrasen, zwischen Felsschutt oder in Schneetälern in Höhen zwischen 2000 und 3000 Metern und bevorzugt eher saure, feuchte, magere Lehm- und Steinböden.

Erscheinung:
Die Pflanze wächst Rasen bildend und zählt zu den Halbrosettenpflanzen. Sie besitzt einen holzigen Wurzelstock. Ihr Stängel ist niederliegend und teils aufsteigend. Die behaarten, lang gestielten Laubblätter sind 3-teilig und enden am Rand mit drei groben Zähnen.

Blüte:
Die kleinen unscheinbaren Blüten sind gelblich grün und wachsen in einer dichten Dolden-Traube. Häufig erscheinen sie erst nach mehreren Jahren. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich braune glänzende Nussfrüchte.


Alpen-Gelbling, , Sibbaldia procumbens

Bild: © pellaea, Wikimedia Commons

Ecosia-Bildersuche

Typ der Pflanze:Staude
Wuchsform:Kriechpflanze
Wuchshöhe:max. 10 cm

Licht-Verhältnisse:Sonnig, Halb-Schatten
Boden:Mäßig feucht, Feucht
 Sauer, Mager

Blüte:Jun - Aug
Blütenstand:Dolden-Traube
Blütenform:5 Kronblätter
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/ Samenzeit:    Sep - Okt
Fruchtform:Schließfrucht: Nuss

Blattform:Zusammengesetzt: Gefiedert
Blattrand:Gezähnt
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven