Kontakt Login



Acker-Ringelblume (Caléndula arvénsis)    Zur Druckansicht   
Gattung: Caléndula
Familie: Compósitae (Korbblütengewächse)
Klimazone(n): Warmgemäßigtes Klima, Subtropisches Klima
Ursprüngl. Heimat: Europa
Häufigkeit: Selten


 

Allgemeine Informationen

Herkunft und Wachstumsbedingungen:
Die Acker-Ringelblume ist ursprünglich in Südeuropa und im Mittelmeergebiet beheimatet. Sie wächst in Weinbergen, an Feldrändern oder auf Ruderalflächen und bevorzugt nährstoffreiche, lockere, kalkhaltige Lehmböden in warmen und sonnigen Lagen.

Erscheinung:
Der Stängel ist niederliegend oder bogig aufsteigend und verzweigt. Die spatelförmigen Laubblätter sind ganzrandig und zumeist stängelumfassend.

Blüte:
Die Blütenkörbchen enthalten am Rand weibliche, fruchtbare Zungenblüten und im Inneren zwittrige Röhrenblüten. Da sich immer wieder neue Blüten bilden, ist die Blühdauer insgesamt recht lang.

Vermehrung:
Nach der Befruchtung bilden sich einsamige Achänen. Die Ringelblume kann Kahn-, Ringel- und Hakenfrüchte bilden. Diese werden durch den Wind, durch Ameisen oder durch Anhaften an anderen Tieren verbreitet.


Acker-Ringelblume, , Calendula arvensis Acker-Ringelblume, , Calendula arvensis Acker-Ringelblume, , Calendula arvensis, Blüte Acker-Ringelblume, , Calendula arvensis, Blüte Acker-Ringelblume, , Calendula arvensis, Blätter
Ecosia-Bildersuche
Typ der Pflanze:Ein-Jährig
Wuchsform:Aufrecht
Wuchshöhe:max. 30 cm
Eigenschaften:Heilpflanze

Licht-Verhältnisse:Sonnig
Boden:Mäßig feucht
 Nährreich

Blüte:Mai - Nov
Blütenstand:Körbchen
Geschlecht:Zwitter (Zwei-Geschlechtig)
Frucht-/Samenzeit:    Aug - Dez
Fruchtform:Schließfrucht: Achäne

Blattform:Länglich schmal
Blattrand:Glatt, Ganzrandig
Blattadern:Fiedernervig: Hauptnerv mit Seiten-Nerven


Heilwirkungen der Pflanze:   
Stichwörter:
Kopfschmerzen, Schwindel-Zustände, Krampfadern, Magenbeschwerden, Bauchschmerzen, Erbrechen, Magen-Geschwür, Verdauungsbeschwerden, Gallen-Beschwerden, Leber-Beschwerden, Akne, Haut-Ekzem, Haut-Ausschlag, Haut-Pilz, Wund-Infektion, Nagelbett-Entzündung, Haut-Verbrennung, Sonnenbrand, Warzen, Infekt, Nervosität, Erregungszustände, Schlafstörungen, Bluterguss, Prellung, Verstauchung, Verrenkung, Muskel-Zerrung, Quetschung, Menstruations-Störungen, Wechseljahres-Beschwerden, Entzündung, Verkrampfung

Aus den Blüten der Ringelblume kann ein Tee oder eine Tinktur zubereitet werden. Die Pflanze wirkt antibakteriell, Krampf lösend, reinigend, Pilz hemmend und Schweiß treibend. Innerlich stärkt sie die Leber, Galle sowie die Verdauungsorgane, lindert Brechreiz und hilft bei Magengeschwüren. Auch bei Kopfschmerzen, Einschlafstörungen und Schwindelanfällen kann sie helfen. Außerdem kann sie Periodenkrämpfe sowie Beschwerden der Wechseljahre lindern.
Äußerlich angewendet helfen die zerquetschten Blätter als Breiumschlag oder weiterverarbeitet als Salbe bei Kopfschmerzen sowie bei Krampfadern, Quetschungen, Verstauchungen, Warzen, Hautverletzungen, Hautentzündungen, leichten Brandwunden, Sonnenbrand und Ekzemen.