Smagy — Das Pflanzen-Portal zum Mitmachen

Letzte Änderung: 24.06.2019
Blauschillernde Sandbiene (Andrena agilissima)  
Weitere Bezeichnungen: Senf-Blauschillersandbiene, Blauschillernde Erdbiene
Unterklasse: Pterygota (Fluginsekten)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Andrenidae
Unterfamilie: Andrenidae
Gattung: Sandbienen (Andrena)
Heimat: Europa, Nord-Afrika / Orient
Vorkommen: Bestand bedroht
Gefährdung (Rote Liste): Gefährdet (3)

Blauschillernde Sandbiene (Andrena agilissima)

Die Blauschillernde Sandbiene ist in Süd-, Mittel- und Osteuropa sowie in Nordafrika beheimatet. Sie lebt an Flussufern, in Sand-, Kies- und Lehmgruben, an Waldrändern oder auf trockenen Wiesenflächen. Häufig ist sie auf Ruderalflächen oder an Feldrändern anzutreffen.
Ihr Nest legt die Blauschillernde Sandbiene vor allem in sandig-lehmigen Steilwänden oder in Mauerfugen an, seltener auch in ebenen Böden.
Bei dieser Sandbienenart können mehrere Weibchen den selben Nisteingang benutzen (kommunale Lebensweise). Ein Weibchen bewacht in der Regel das Nest. Im Nest haben sie jedoch ihre eigenen Brutzellen, die jeweils mit Proviant und einem Ei bestückt sind. Männchen sind in der Regel vor den Weibchen ab Mitte April anzutreffen. Die Flugzeit der Weibchen reicht von Mai bis Juli.
Bezug zu folgenden Pflanzen

Weitere Informationen: www.wildbienen.de
Blauschillernde Sandbiene, Senf-Blauschillersandbiene, Blauschillernde Erdbiene (Andrena agilissima)

Bild: © Pedroserafin, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0

Ecosia-Bildersuche

Merkmale

Weibchen und Männchen erreichen jeweils eine Größe zwischen 13 und 15 mm. Ihr Körper ist bläulich-schwarz glänzend und durch eine auffällige zerstreute weiße Behaarung am Kopf, an der Brust, an den Hinterbeinen sowie am Hinterleibsende gekennzeichnet. Die dunklen Flügel fallen durch einen blauen Schimmerton auf. Insbesondere die Männchen weisen beim Erkunden der Umgebung ein hohes Flugtempo auf.
Max. Größe (♀): 15 mm
Max. Größe (♂): 15 mm

Lebensweise

Allgemeine Eigenschaften:
Solitär lebend
Nistplatz: In ebenem Erdboden nistend, In vertikalen Steilwänden (z.B. Lößwand) nistend
Die Blauschillernde Sandbiene lebt oligolektisch und ist auf Pflanzen der Familie der Kreuzblütler spezialisiert.
Durch das Errichten einer Löss-Steilwand in sonniger Lage kann dieser Wildbienenart geholfen werden.
Flugzeit: Apr - Jul

Bezug zu folgenden Pflanzen

Weißer Senf
(Sinápis álba)
Weißer SenfWeißer Senf
(Sinápis álba)

© Abrahami, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
Chinakohl
(Brássica rápa ssp. pekinénsis)
ChinakohlChinakohl
(Brássica rápa ssp. pekinénsis)

© Judgefloro, Wikimedia Commons
Kohlrabi
(Brássica olerácea var. gongylódes)
KohlrabiKohlrabi
(Brássica olerácea var. gongylódes)

© Rasbak, Wikimedia Commons
Acker-Rettich
(Ráphanus raphanístrum)
Acker-RettichAcker-Rettich
(Ráphanus raphanístrum)

© Joseolgon, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
Leindotter
(Camelína satíva)
LeindotterLeindotter
(Camelína satíva)

© Fornax, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
Färber-Wau
(Reséda lutéola)
Färber-WauFärber-Wau
(Reséda lutéola)

© Ixitixel, Wikimedia CommonsCC-BY-SA-3.0
Raps
(Brássica nápus)
RapsRaps
(Brássica nápus)
Winter-Kresse
(Barbaréa vulgáris)
Winter-KresseWinter-Kresse
(Barbaréa vulgáris)
Wiesen-Schaumkraut
(Cardamíne praténsis)
Wiesen-SchaumkrautWiesen-Schaumkraut
(Cardamíne praténsis)
Acker-Senf
(Sinápis arvénsis)
Acker-SenfAcker-Senf
(Sinápis arvénsis)
Garten-Senfrauke
(Erúca vesicária ssp. satíva)
Garten-SenfraukeGarten-Senfrauke
(Erúca vesicária ssp. satíva)
Gewöhnliche Nachtviole
(Hésperis matronális)
Gewöhnliche NachtvioleGewöhnliche Nachtviole
(Hésperis matronális)